Skip to content

Thunderbird-Suche mit Google statt Bing

Bei Programmen, die man seit „ewigen Zeiten“ im Einsatz hat, geschieht es gelegentlich, dass bei einem Update neue Funktionen hinzugefügt werden, die dann lange Zeit völlig unbemerkt bleiben. So erging es mir mit der Funktion „Websuche“ in Thunderbird, die dort schon seit Version 10 vorhanden ist und seitdem immer dann erscheint, wenn man einen markierten Textabschnitt mit der rechten Maustaste anklickt. Unangenehm überrascht war ich allerdings davon, dass sich nach dem Klick ein neuer Tab mit Suchergebnissen ausgerechnet aus Microsofts Suchmaschine Bing öffnete, die mir bisher nicht unbedingt durch außergewöhnlich brauchbare Ergebnisse aufgefallen ist. Eine Möglichkeit, den Suchanbieter über einen Menüpunkt in Thunderbird zu ändern, fand ich jedoch nicht. Dafür entdeckte ich im Blog von Sören Hentzschel eine Anleitung, die ich hier in leicht erweiterter Fassung wiedergebe.
Screenshot Thunderbird mit Google Search Plugin
Für die Installation zusätzlicher Suchanbieter ist ein Zwischenschritt nötig. Man muss die gewünschten Sucherweiterungen (search plugins) zuerst im Webbrowser Firefox installieren und kann sie dann mit etwas Trickserei auch für Thunderbird nutzen. Diverse Erweiterungen für die Google-Suche sind auf der Seite Mycroft Project: Google Search Plugins aufgeführt. Ich habe mich dort für das Plugin „Google Deutschland“ entschieden. Nach der Installation in Firefox kann man den kompletten Ordner „searchplugins“ aus dem Profilverzeichnis des Browsers in das Profilverzeichnis von Thunderbird kopieren. Das frisch installierte Google-Plugin taucht dort als „google-deutschland.xml“ auf. Für Thunderbird nicht benötigte Plugins, bzw. deren XML-Dateien können in der Kopie des searchplugins-Ordners wieder gelöscht werden.
Die Profilverzeichnisse von Thunderbird und Firefox findet man unter Linux in den Ordnern „~/.thunderbird“ und „~/.mozilla/firefox“. Unter Windows sind sie in den Ordnern „%APPDATA%\Thunderbird\Profiles“ und „%APPDATA%\Mozilla\Firefox\Profiles“. Die Profilverzeichnisse tragen einen zweiteiligen Namen aus einer zufälligen Ziffern- und Buchstabenkombination gefolgt von der Namenserweiterung „.default“. Es empfiehlt sich, die Anzeige versteckter Verzeichnisse zu erlauben.
Nach einem Thunderbird-Neustart kann dort unter „Einstellungen – Erweitert – Konfiguration bearbeiten“ nach „Bing“ gesucht werden und in den beiden Fundstellen browser.search.defaultenginename und browser.search.order.1 stattdessen „Google Deutschland“ eintragen. Wählt man ein anderes Search-Plugin und kennt dessen genauen Namen nicht, kann man diese aus der jeweiligen XML-Datei auslesen. Er ist dort unter dem Eintrag „os:ShortName“ zu finden.

Idipool? Idipuhl? Idpool?

Die Firma Holtzbrinck hat heute bekanntgegeben, die VZ-Netzwerke demnächst entweder einzustampfen (StudiVZ und MeinVZ) oder unter neuem Namen und leicht geändertem Konzept fortzuführen (SchülerVZ). Ich drücke der Firma beide Daumen; ein von Facebook unabhängiges Soziales Netzwerk für Schüler halte ich für wichtig. Ich frage mich nur, welcher Schüler freiwillig in ein Netzwerk mit einem so unglücklichen Namen gehen wird. „Idpool“ – wie spricht man das aus? Meine Vermutung ist, dass der neue Schülertreff bei der Zielgruppe von Anfang an „Idipool“ heißen wird und es ziemlich uncool sein wird, dort Mitglied zu sein. Ich lasse mich aber gern positiv überraschen, wenn gegen Ende des Jahres der Umzug der Mitgliederdatenbanken ins Haus steht.

VZ-Netzwerke sterben langsamer

Von November auf Dezember 2011 mussten die VZ-Netzwerke laut IVW nur 7,93% Besucherückgang hinnehmen. Der Schwund scheint sich nun doch endlich zu verlangsamen, um die Zahl der Besuche vielleicht bald durch einen Bodensatz treuer VZ-Verwender zu stabilisieren. Von Dezember auf Januar verließen sogar nur noch 4,23% der Besucher die Statistik.



Update: Zahlen für Februar existieren leider nicht, weil falsch gezählt wurde. In der zweiten Aprilwoche wird es also erst wieder die nächste Aktualisierung mit den Besuchszahlen für März 2012 geben.

Update 2: Das Diagramm hat es jetzt sogar ins Zweite Deutsche Fernsehen geschafft: Der Elektrische Reporter berichtet vom Aufstieg und Niedergang von StudiVZ, eine Geschichte in drei Akten.

Update 3: Im März ging der Niedergang dann weiter:
Diagramm der VZ-Besuche

Update 4: Kann mal jemand dem Focus mitteilen, dass ich es nicht mag, wenn jemand meine Grafiken ungefragt verwendet? Ist StudiVZ in einer Woche tot?

Update 5: Ein Dankeschön an den CvD des Focus für den noch am Abend ergänzten Link und die Quellenangabe!

Update 6: 25 der letzten 70 Mitarbeiter wurden entlassen. Der Niedergang folgt in den letzten Monaten endlich der erwarteten Exponentialfunktion.
Diagramm der VZ-Besuche bis Mai 2012

25 Jahre EDV-Lexikon

In diesem Monat wird mein „Kleines EDV-Lexikon“ 25 Jahre alt. Begonnen habe ich es 1987 als Glossar für eine AutoCAD-Anleitung, später wuchs es um diverse weitere EDV-Themen an und seit 1996 steht es online. Zwischen 1000 und 3000 Besucher kommen täglich vorbei und ab und zu ergänze ich immer noch den einen oder anderen Beitrag. Wer sich das Werk einmal ansehen möchte, ist herzlich eingeladen, dort vorbeizuschauen:

Kleines EDV-Lexikon

Kommentare zum Python-3-Buch

Im letzten Semester habe ich erstmals mein Buch „Grundlagen der Ingenieurinformatik mit Python 3“ online gestellt. Das Buch steht unter einer Creative-Commons-Lizenz und darf (bei Namensnennung) beliebig weitergegeben werden. Das führt nun dazu, dass es auch von vielen außerhalb der eigentlichen Zielgruppe (den Bauingenieurstudenten der Hochschule Bochum) gelesen wird. Mich interessiert, wie jemand den Text wahrnimmt, der nicht die dazu gehörende Vorlesung besucht hat. In der PDF-Datei befindet sich daher auf der letzten Seite ein Link auf diesen Blogeintrag mit der Bitte um Kommentare – zu denen ich hiermit herzlich einlade.

Implosion eines Sozialen Netzwerks

Was im Moment bei den VZ-Netzwerken abgeht, habe ich noch nie gesehen. Seit 15 Monaten sinken die Besuchszahlen fast linear. Das heißt, der Prozentsatz der monatlichen Abwanderung steigt im Durchschnitt in jedem Monat weiter an. Normal wäre anstelle des seltsamen Bildes, dass sich aus den von der IVW veröffentlichten Besuchszahlen ableiten lässt, ein logarithmischer Verlauf, der anfangs stark abfällt und gegen Ende sanft ausklingt. Zieht man die gerade Linie bis zur x-Achse durch, ist spätestens im März Schluss mit SchülerVZ, StudiVZ und MeinVZ.

Siehe auch: FAZ – StudiVZ trocknet aus

Januar 2012: Es gibt ein Update des Diagramms mit aktuellen Zahlen.

Rohrbruch an der Palmweide - Eichlinghofen ohne Wasser

Am 7. Juni 2008 ereignete sich ein imposanter Rohrbruch, der weite Teile des Dortmunder Südens für eine Zeit wasserlos machte. Ein Jahr später gab es einen bisher ungeklärten Ausfall und im November 2011 sorgte ein Bagger in den frühen Morgenstunden dafür, dass ein DEW-Mitarbeiter vom „Phoenixsee ?“ in Eichlinghofen sprechen konnte. Das letzte Ereignis zuerst:

24. November 2011 (07:50 Uhr): Und wieder einmal kein Wasser in Eichlinghofen! Alle Leitungen der Störungsannahme Wasser (0231-544113) sind belegt. Hallo DEW21! Ist es so schwer, eine Meldung über Twitter oder die eigene Webseite zum aktuellen Status des Ausfalls abzusetzen?
Wer doch durchkam, erfuhr, dass in Eichlinghofen an der Stockumer, Ecke Eichlinghofener Straße gerade der „Phoenixsee 2“ entsteht. Ein Bagger auf der Baustelle der neuen Quattro Residenz hat offensichtlich die Hauptwasserleitung entlang der Stockumer Straße aufgerissen.
geflutete Baugrube
08:20 Uhr: Innerhalb weniger Minuten war die Baugrube der Quattro-Residenz vollgelaufen und die Wasserströme aus der vom Bagger zerrissenen Hauptwasserleitung Eichlinghofens ergossen sich auf die Straße.


26. August 2009 (06:43 Uhr): Heute steht Eichlinghofen schon wieder wasserlos da. Ein Anruf bei der DEW klärt darüber auf, dass schon ganz viele angerufen haben und man jemanden "rausschicken" will. Wer mehr weiß, kann sich ja hier mal melden (Kommentarfunktion).

Gegen 13:00 Uhr war die geborstene 700-mm-Druckleitung so weit freigelegt, dass der Schaden gut erkennbar war.
(7. Juni 2008, 07:30 Uhr) Ein Wasserrohrbruch unter der Straße An der Palmweide sorgte heute Morgen dafür, dass Eichlinghofen und wahrscheinlich weitere Teile Dortmunds (Barop? Dorstfeld? Oespel? Menglinghausen?) kein Wasser haben. THW und Feuerwehr pumpen gerade Keller leer und versuchen, die Leitung abzudichten. Weil die DEW es allem Anschein nach nicht für nötig hält, eine Meldung auf ihrer Homepage zu veröffentlichen, obwohl dort telefonisch kein Durchkommen ist, setze ich die Meldung halt ins Blog. Ein Anwohner schätzt, dass der Schaden nicht vor heute Mittag behoben sein wird.

Nachtrag (10:30 Uhr): Etwa um 08:00 Uhr war der Wasserdruck in Eichlinghofen wieder aufgebaut. Gegen 09:00 Uhr war das Leitungswasser für kurze Zeit erkennbar mit Rostpartikeln durchsetzt, jetzt scheint hier wieder alles normal zu sein.

Nachtrag (14:00 Uhr): Die Straße An der Palmweide wird wegen erheblicher Schäden durch Unterspülungen unterhalb der Gaststätte "La Gazetta" noch eine Weile gesperrt sein. Momentan versuchen Bauarbeiter, die große 700-Millimeter-Stahlgussleitung freizulegen. Wegen des felsigen Untergrundes kommen die Arbeiten nur langsam voran.

Erstaunlich finde ich, wie gut man wichtige Telefonnummern auf einer Website verstecken kann. Für alle, die schneller über Google in diesem Blog als auf den Seiten der Dortmunder Stadtwerke landen (oder einfach keine Lust haben, von aggressiv-dümmlich blickenden Avatar-Türstehern virtuell weggestoßen und angeraunzt zu werden), hier ein paar Rufnummern des DEW21-Störungsdienstes:

Gasgeruch-Notruf: 0231-544-1114
Probleme mit der Wasserversorgung: 0231-544-1113
Störungsmeldungen zu Gasgeräten und der Wärmeversorgung: 0231-544-1112
Probleme mit der Stromversorgung: 0231-544-1111 (sofern das Telefon noch funktioniert...)

Eine weitere wichtige Hilfe, wenn die Wasserversorgung der DEW mal wieder zusammenbricht, bietet Thomas Omerzu mit seiner Liste der Öffnungszeiten Dortmunder Hallenbäder.

Nachtrag (17. Juni 2008): Die Bauarbeiten dauern wahrscheinlich noch bis Freitag an. Die folgende Information des VRR konnte ich auf der Internetsite der DSW21 nicht finden:
Auf Grund eines Wasserrohrbruchs in Schönau (Auf der Palmweide) kommt es für ca. 2 Wochen,

voraussichtlich bis zum 20.06.2008

zu erheblichen Störungen auf den Buslinien 447, 462 und NE8.

Linie 447 (Tagesverkehr):

mit Fahrtrichtung Hacheney: Für den genannten Zeitraum kann auf Grund der Umleitung die Haltestelle Schönaustraße nicht angefahren werden. Sie entfällt ersatzlos!

mit Fahrtrichtung Huckarde: Auf Grund der Straßensperrung können für den genannten Zeitraum die Haltestellen An der Palmweide, Schönaustraße, Klein Barop, Barop Friedhof und Groß Barop nicht angefahren werden.

Linie 462:

mit Fahrtrichtung An der Palmweide: für den genannten Zeitraum können die Haltestellen Joseph-von-Fraunhofer-Straße, Meitnerweg, REFA-Center, Schönaustraße und An der Palmweide nicht angefahren werden.

Linie 447 (Abendverkehr, ab ca. 20.45 Uhr):

mit Fahrtrichtung Wellinghofen: kann die Haltestelle Schönaustraße nicht angefahren werden.

mit Fahrtrichtung DO-Universität S: für den genannten Zeitraum können die Haltestellen Barop Heidestraße (bitte begeben Sie sich zur Haltestelle Luisenschachtstraße), Vereinsstraße, An der Palmweide, Schönaustraße, Ortsmühle, REFA-Center und Emil-Figge-Straße nicht angefahren werden.

NE8 (in Richtung Reinoldikirche): für die Dauer der Umleitung können die Haltestellen Schönaustraße und An der Palmweide nicht angefahren werden.

Im Bereich Universität - Emil-Figge-Straße - Vogelpothsweg - Universität verkehrt tagsüber ein zusätzlicher Bus, der die entfallenden Haltestellen in dem genannten Bereich anfährt.


Nachtrag (20. Juni 2008): Auf der offiziellen Online-Baustellenkarte des Dortmunder Tiefbauamtes ist der Ort des Wasserrohrbruchs ebenfalls verzeichnet. Dort werden auch Umleitungsempfehlungen gegeben. Laut dieser Quelle dauern die Arbeiten noch bis zum 1. Juli an. "Rohrbruch an der Palmweide - Eichlinghofen ohne Wasser" vollständig lesen

Softwaretipp: Process Explorer

Wenn es darum geht, in den Windows-Untiefen versteckte laufende Programme zu finden, geht nichts über den Process Explorer. Der Rechner von vorhin (mit dem deaktivierten Desktop) hatte noch ein Problem. Beim Update auf das Windows-XP-Servicepack 3 blieb das Setup-Programm mit der unbeholfenen Fehlermeldung stecken: „Die Datei ntkrnlpa.exe ist geöffnet oder wird von einem anderen Prozess ausgeführt“. Im Taskmanager tauchte die Datei nicht auf und ließ sich folglich auch nicht beenden. Erst der Process Explorer fand die Datei und erlaubte es, das Handle zu schließen, so dass das Servicepack-Setup durchlaufen konnte.

Downloadadresse: http://technet.microsoft.com/de-de/sysinternals/bb896653

Wer diese Methode zu gefährlich findet, sollte die absurd komplizierte Anleitung von Microsoft zur Durchführung eines sogenannten „sauberen Neustarts“ befolgen.

Windows XP: Desktop leer, alle Icons verschwunden, kein Kontextmenü

Habe hier gerade einen Windows-XP-Rechner auf dem Tisch, dessen Anwender ein Scarewareprogramm installiert hat, das horrende Behauptungen über den Zustands des Rechners aufstellt (sinngemäß etwa „Ihre Festplatte dreht sich zu schnell, Datenverlust!“), quer über die Festplatte Dateien das Attribut „versteckt“ zuweist und den Desktop unbrauchbar macht.
Letzteres ist eine von Microsoft willentlich in Windows integrierte Option, um Rechner möglichst unbedienbar zu machen, zum Beispiel, wenn sie irgendwo als öffentliches Infoterminal aufgestellt sind und auf keinen Fall ein anderes als das gerade laufende Programm zu sehen sein soll.
Abstellen lässt sich das Verhalten über den Registrierungseditor. Im Schlüssel HKCU/Software/Microsoft/Windows/CurrentVersion/Policies/Explorer ist der DWORD-Wert NoDesktop zu finden.
Der Inhalt sollte 0 sein. Steht dort eine 1, so ist der Desktop bis auf das Hintergrundbild tot.