Zoom

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

EDV-Lexikon - vorige Definition ZIP - nächste Definition Zufallszahlengenerator

Zoom
(2006) Eine Zoom-Funktion ist meistens eine Vergrößerungsfunktion. Bei Programmen zur Bild- und Textverarbeitung ist der „Zoomfaktor“ das Verhältnis zwischen realer Größe (womit entweder die beim Ausdruck gewünschte Größe oder die Pixelauflösung einer Bilddatei gemeint ist) und auf dem Bildschirm sichtbarer Größe. Ein Zoomfaktor von „100%“ bedeutet entweder, dass eine Strecke von 10 Zentimetern auf dem Bildschirm auch 10 Zentimetern auf dem späteren Ausdruck entspricht, oder dass jedes Pixel einer Grafik genau einem Pixel auf dem Bildschirm entspricht.

Ein Zoom-Objektiv ist ein Objektiv mit veränderlicher Brennweite, wodurch der Abbildungsmaßstab mechanisch beeinflusst wird. Je länger die Brennweite eines Objektives ist, desto stärker wird seine Vergrößerung und desto mehr Details eines Bildausschnittes werden sichtbar (Informationsgewinn). Die rechnerische Vergrößerung des von einer Kamera aufgenommenen Bildes ohne Informationsgewinn nennt man Digitalzoom.



Teile diesen Lexikoneintrag auf Facebook, Twitter und Google+!
Ergänzungswünsche? E-Mail an Martin Vogel oder Kommentar im Blog!

Schon da gewesen? Impressum | Martin Vogels Homepage | Vogels Perspektive - das Blog | | Offenes Forum Bauingenieurwesen – Das Bauforum