PIO

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

EDV-Lexikon - vorige Definition Phishing - nächste Definition Pixel

PIO
(2001) Die Abkürzung PIO bedeutet
  • Parallel Input and Output – Parallele Ein- und Ausgabe. In informationstechnischen Geräten sind PIO- Bausteine verantwortlich für die parallele Übertragung von Daten, zum Beispiel am klassischen PC-Druckerport.
  • (2001) Programmed Input and Output – Programmierte Ein- und Ausgabe. Ein Protokoll zum Lesen und Schreiben von Daten von und auf Festplatten und andere IDE- oder EIDE- Laufwerke über die CPU. Die einzelnen Entwicklungsstufen werden PIO- Mode genannt. Es existieren derzeit 6 verschiedene Modi:
    • PIO Mode 0 – 3,3 MByte/s
    • PIO Mode 1 – 5,2 MByte/s
    • PIO Mode 2 – 8,3 MByte/s
    • PIO Mode 3 – 11,1 MByte/s
    • PIO Mode 4 – 16,6 MByte/s
    • PIO Mode 5 – 22,2 MByte/s (theoretisch)
    Geräte für PIO Mode 5 gibt es praktisch nicht, da die PIO-Technik, bei der alle Daten von der CPU hin- und hergeschaufelt werden müssen, von der DMA-Technik verdrängt wurde, bei der die Daten mittels eines speziellen Bausteins direkt vom Hauptspeicher zum Laufwerk oder zurück geschrieben werden, ohne dabei die CPU passieren zu müssen.




Teile diesen Lexikoneintrag auf Facebook, Twitter und Google+!
Ergänzungswünsche? E-Mail an Martin Vogel oder Kommentar im Blog!

Schon da gewesen? Impressum | Martin Vogels Homepage | Vogels Perspektive - das Blog | | Forum Bauen und Umwelt