Megapixel, MP

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

EDV-Lexikon - vorige Definition Megabyte, MByte, MB - nächste Definition mfG

Megapixel, MP
(2005) Ein Mepapixel sind eine Million Pixel. Die Megapixelzahl eines Aufnahmegerätes gibt die Obergrenze der in der Aufnahmedatei vorhandenen Bildauflösung an. Ein populärer Irrtum liegt in der Annahme, dass damit auch eine Aussage über die Bildqualität verbunden sei. Tatsächlich müssen drei Angaben überprüft werden: die Auflösung der Optikkomponenten (Linse, Flaschenboden oder vollständiges Objektiv), die von der Sensorgröße abhängige Auflösung des Bildaufnehmers (wobei hier gerne für jeden farbigen Bildpunkt vier Pixel berechnet werden) und die Megapixel der Aufnahmedatei. Letzteres ist oft eine nach oben offene Marketinggröße – siehe interpolierte Auflösung. Sinnvoll sind bei Kompaktkameras Werte bis rund 6 Megapixel. Höhere Werte benötigen größere Bildaufnehmer, wie sie beispielsweise in Spiegelreflexkameras eingesetzt werden, da ansonsten das Bildrauschen bzw. die Software zu dessen Beseitigung zum Verlust von Bildinformationen führt.
Wer seine Fotos nur auf Albumgröße (10×15) ausbelichten lässt oder sie ohnehin nur am Bildschirm betrachtet, kommt mit 3 Megapixeln gut aus. Eine Übersicht der gängigen Bildschirmauflösungen und ihrer Megapixelwerte finden Sie unter dem Eintrag VGA in diesem Lexikon.

Links zum Thema Megapixel

Rolands Fotokurs
Ken Rockwell – The Megapixel Myth
MDR – Die Megapixel-Lüge



Teile diesen Lexikoneintrag auf Facebook, Twitter und Google+!
Ergänzungswünsche? E-Mail an Martin Vogel oder Kommentar im Blog!

Schon da gewesen? Impressum | Martin Vogels Homepage | Vogels Perspektive - das Blog | | Forum Bauen und Umwelt