Pixelfehler

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

EDV-Lexikon - vorige Definition Pixel - nächste Definition Pixelschorle

Pixelfehler
(2019) Als Pixelfehler bezeichnet man den teilweisen oder vollständigen Ausfall eines Bildpunktes (Pixel) oder mehrerer Bildpunkte bei einem Bildschirm oder Aufnahmechip. Pixel Da die Herstellung von großen Flüssigkristallanzeigen (sogenannte LCD- oder TFT-Panels) extreme Reinheit bei der Fertigung verlangt, diese in der Praxis aber nicht in ausreichendem Maße erreicht wird, werden gelegentlich auch Monitore mit fehlerhaften Anzeigeeinheiten verkauft. Um die Qualität eines Monitors abschätzen zu können, definiert die Ergonomienorm ISO 9241-307 fünf Pixelfehlerklassen, die jeweils eine bestimmte Anzahl von Fehlern pro Million Bildpunkte einschließen. Es wird zwischen ständig leuchtenden (Typ 1), ständig schwarzen (Typ 2) und teilweise fehlerhaften Pixeln (Typ 3, sogenannte Subpixelfehler) unterschieden. Als Subpixelfehler bezeichnet man Ausfälle in einer der drei Grundfarben rot, grün oder blau. In der untenstehenden Tabelle werden Subpixelfehler danach unterschieden, ob die betroffenen Subpixel ständig leuchten (Typ 3.1) oder schwarz sind (Typ 3.2). In den Fehlerklassen I und II dürfen Subpixelfehler vom Typ 3.1 nur dann die größere der beiden angegebenen Häufigkeiten aufweisen, wenn Fehler nach Typ 3.2 den kleineren Häufigkeitswert haben und umgekehrt.
PixelfehlerklassePixelfehlerSubpixelfehler
Typ 1Typ 2Typ 3.1Typ 3.2
00000
I110 / 21 / 5
II220 / 50 / 10
III51550
IV50150500




Teile diesen Lexikoneintrag auf Twitter oder Facebook!
Ergänzungswünsche? E-Mail an Martin Vogel oder Kommentar im Blog!

Schon da gewesen? Impressum | Martin Vogels Homepage | Vogels Perspektive - das Blog | Forum Bauen und Umwelt