Glare

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

EDV-Lexikon - vorige Definition GIF - nächste Definition GL HF

Glare
(2008) „Glare“ (Blendung) ist ein Warnhinweis bei Computermonitoren oder Notebooks vor allem der unteren Preisklasse, der das Fehlen eines Blendschutzfilters (anti-glare filter) und/oder einer Entspiegelungsbeschichtung (antireflection coating) anzeigt. Geschickte Marketingexperten bewerben solche unergonomischen Anzeigegeräte gelegentlich damit, dass diese „Glare-Technologie“ „besonders knackige“ oder „brillante“ Farben ermögliche. Haupteinsatzgebiet nichtentspiegelter Anzeigen ist die private Nutzung, z.B. für Spiel- und Medienkonsum. Für Bildschirmarbeitsplätze sind spiegelnde Anzeigen nicht zugelassen, wenn die Raumbeleuchtung nicht speziell darauf angepasst wurde. Die Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit an Bildschirmgeräten (Bildschirmarbeitsverordnung, BildscharbV) sagt dazu aus: „Der Bildschirm muß frei von störenden Reflexionen und Blendungen sein."
Wer sich bevorzugt in düsteren Räumen aufhält und gerne schwarze Rollkragenpullis zu dunklen Strumpfmasken trägt, hat sicher viel Freude an der knackigen Brillanz seines nicht entspiegelten Billignotebooks. Wenn man die Tasten entfernt und durch Puderdöschen und Make-Up-Näpfchen ersetzt, besitzt man mit seinem Hochglanzprodukt zudem einen erstklassigen transportablen Schminktisch.
GLARE® ist außerdem eine geschützte Handelsbezeichnung für einen Verbundwerkstoff aus verklebten dünnen Aluminium- und Glasfaserschichten (Glass-Fibre Reinforced Aluminium). Das an der TU Delft entwickelte Faser-Metall-Laminat wird beispielsweise wegen seiner hohen Beanspruchbarkeit im Airbus A380 eingesetzt und sorgt dort für rund 800 kg Gewichtsersparnis gegenüber üblichem Aluminium.



Teile diesen Lexikoneintrag auf Facebook, Twitter und Google+!
Ergänzungswünsche? E-Mail an Martin Vogel oder Kommentar im Blog!

Schon da gewesen? Impressum | Martin Vogels Homepage | Vogels Perspektive - das Blog | | Forum Bauen und Umwelt