DAU

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

EDV-Lexikon - vorige Definition Datennirwana - nächste Definition DAV

DAU
(1998) Softwareentwickler müssen bei der Programmierung einen ausgewogenen Kompromiss zwischen Leistungsfähigkeit und sicherer Bedienung finden. Je mächtiger ein Programm ist, desto anfälliger wird es in der Regel für Fehlbedienung. Um das Programm nicht durch übermäßige Sicherheitsmechanismen lahmzulegen, definiert man einen Grenzwert dessen, was man vom Anwender („User“) erwartet.
Dieser Grenzwert wird als DAU bezeichnet – der "dümmste anzunehmende User“. Einen Anwender, dem es allen Sicherheitsmechanismen zum Trotz durch außergewöhnlich idiotische Fehlbedienungen gelingt, Schäden anzurichten, bezeichnet man als Super-DAU.

Beispiele (auch aus der nicht-EDV-Welt).




Teile diesen Lexikoneintrag auf Facebook, Twitter und Google+!
Ergänzungswünsche? E-Mail an Martin Vogel oder Kommentar im Blog!

Schon da gewesen? Impressum | Martin Vogels Homepage | Vogels Perspektive - das Blog | | Forum Bauen und Umwelt