Accesspoint

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

EDV-Lexikon - vorige Definition abwärtskompatibel - nächste Definition Account

Accesspoint
(2005) wörtlich: „Zugangspunkt, Zugriffspunkt“. Ein Accesspoint ist ein Gerät zur drahtlosen Verbindung von Computern mit einem bestehenden Netzwerk. Im einfachsten Fall ist der Accesspoint als Hub ausgeführt, der alle eingehenden und ausgehenden Signale ungefiltert weiterleitet. Bessere Geräte können lokale Netzwerkabschnitte automatisch verwalten und entscheiden selbständig, ob Datenpakete innerhalb des lokalen Abschnittes verbleiben oder ins externe Netzwerk weitergeleitet werden müssen. Dies sind die sogenannten WLAN-Router. Findet zudem noch eine Filterung potentiell gefährlicher Datenpakete statt, so spricht man von einer Firewall.
Da Funknetzwerke auf simpelste Weise abgehört werden können, werden WLAN-Verbindungen üblicherweise verschlüsselt. Für einfache Zwecke genügt die WEP-Verschlüsselung. Da die Schlüssel dort jedoch nach wenigen Stunden des Abhorchens herauszufinden sind, geht man immer mehr zu der deutlich sichereren WPA-Verschlüsselung über.



Teile diesen Lexikoneintrag auf Facebook, Twitter und Google+!
Ergänzungswünsche? E-Mail an Martin Vogel oder Kommentar im Blog!

Schon da gewesen? Impressum | Martin Vogels Homepage | Vogels Perspektive - das Blog | | Offenes Forum Bauingenieurwesen – Das Bauforum