Cache

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

EDV-Lexikon - vorige Definition b2c - nächste Definition CAD

Cache
(1989) Als Cache (Aussprache meistens Kesch, seltener auch Kasch) bezeichnet man einen Speicherbereich, auf den sehr schnell zugegriffen werden kann und welcher häufig zu lesende Daten aus einem anderen Speicher enthält. Relativ zur Festplatte ist das RAM ein schneller Speicher – wenn Sie ausreichend RAM-Kapazität (mehr als 1 MB) zur Verfügung haben, empfiehlt sich die Einrichtung eines Cache-Speichers. Da beispielsweise ein Datenbankprogramm oft mehrmals hintereinander auf dieselben Informationen zugreift, ist die Einrichtung eines Cache mit deutlich weniger Festplattenzugriffen verbunden. Programme hierzu gibt es zuhauf. Einige der bekanntesten Vertreter aus DOS-Zeiten sind zum Beispiel Smartdisk von Microsoft oder PC-Cache von Central Point.
Bei sehr schnellen Rechnern gibt es eine weitere Cache-Stufe. Hier werden Daten aus dem RAM in einem extrem schnellen Speicherbereich in der CPU zwischengespeichert.



Teile diesen Lexikoneintrag auf Facebook, Twitter und Google+!
Ergänzungswünsche? E-Mail an Martin Vogel oder Kommentar im Blog!

Schon da gewesen? Impressum | Martin Vogels Homepage | Vogels Perspektive - das Blog | | Forum Bauen und Umwelt